"80000 mal Chancen für Kinder und Jugendliche – der Vormund mischt mit und manchmal auf?"

Fachforum in Rahmen des DJHT in Düsseldorf

Dienstag, 28.03.2017 | 17:00 - 19:00 Uhr| Raum 4 | Fachforum

Etwa 80.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben einen Vormund. Der Vormund oder die Vormundin kann große Bedeutung im Leben des Kindes oder Jugendlichen haben. Wenn es gelingt, eine tragfähige Beziehung zum Kind/Jugendlichen aufzubauen, kann der Vormund ein wichtiger Garant für Kontinuität und Entwicklung von Perspektiven für das Kind sein. Der Vormund/die Vormundin begleitet das Kind, die oder den Jugendliche/n – auch auf Umwegen –, und unterstützt dabei, eigene Wünsche und Ziele zu entdecken, zu formulieren und umzusetzen. Während die sozialen Dienste die Herausforderung bewältigen müssen, mit den Familien-Systemen zu arbeiten und sie auch in Balance zu halten, steht der Vormund parteilich an der Seite des Kindes und vertritt seine Interessen. Für eine erfolgversprechende Hilfeplanung und eine gelingende Entwicklung von Perspektiven mit dem Kind sind beide Seiten aufeinander angewiesen: Vormund und Vormundin auf die allgemeinen sozialen Dienste und den Pflegekinderdienst und umgekehrt.

Veranstalter: Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft, BAGLJÄ, LWL, LVR, DIJuF (angemeldet beim DJHT durch BAGLJÄ)

Referent/inn/en: Peter Nied, StJA Stuttgart; Prof. Dr. Karsten Laudien, EHB, Berlin; Jaqueline Kauermann-Walter, SkF Gesamtverein, Dortmund

Moderation: Henriette Katzenstein, DIJuF, Heidelberg

Weitere Informationen zum DJHT erhalten Sie hier.