DIJuF-Rechtsgutachten: Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe

Verschiedene Zeichen

Das DIJuF hat ein umfangreiches Rechtsgutachten zu Grundprinzipien, Leistungen, Schutzauftrag und strukturelle Bedingungen vor dem Hintergrund zunehmend digitaler Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen „Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe“ veröffentlicht. 

Teil 1 nimmt die übergreifenden Auswirkungen der Digitalisierung auf die Aufgaben und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe aus Perspektive der Kinderrechte in den Blick. Teil 2 untersucht die konkreten Befugnisse und Pflichten der Kinder- und Jugendhilfe bei einzelnen ausgewählten Aufgaben und Leistungen im Hinblick auf die Digitalisierung und in Teil 3 werden die sozialdatenschutz- sowie organisationsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Aufgabenerfüllung dargestellt.

Das Rechtsgutachten ist im Rahmen des Projekts „JAdigital. Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe konzeptionell gestalten“ entstanden, an dem das DIJuF gemeinsam mit dem Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gemeinnützige GmbH (ism gGmbH) und dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim arbeiten. Das DIJuF ist im Rahmen des Projekts, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird, für die rechtlichen Fragen verantwortlich.