Ständige Fachkonferenz 2: Familienrecht und Soziale Dienste im Jugendamt

Die Ständige Fachkonferenz 2 befasst sich mit Fragen des Sorge- und Umgangsrechts sowie des Kinderschutzes und des dazugehörigen Verfahrensrechts. Ziel ist die Schärfung der Wahrnehmung für die jeweilige Verantwortung von Gerichten, Rechtsanwälten, Jugendämtern, Verfahrensbeistandschaft und Beratung sowie das notwendige Zusammenspiel der Institutionen im Sinne des Kindeswohls.

Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Christian Schrapper, Universität Koblenz, sind Vertreter/innen der beteiligten Institutionen und Professionen im intensiven Gespräch. Hier finden Sie die weiteren Mitglieder der SFK 2.

DIJuF-Ansprechpartnerin: Katharina Lohse (E-Mail: lohse@dijuf.de)

 

Mit „Beschwerdemöglichkeiten des Jugendamts in Kindschaftsverfahren vor dem Familiengericht” hat die SFK 2 eine weitere Broschüre vorgelegt. Diese erläutert verständlich die Rechtsmittel im familiengerichtlichen Verfahren und den Weg dahin. Sie ist Ergebnis der Erfahrung, dass Jugendämter selten Beschwerde in kindschaftsrechtlichen Verfahren einlegen – auch dann nicht, wenn sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind. Sie kann für 5 EUR und für Mitglieder zu reduziertem Preis unter bibliothek@dijuf.de bestellt werden. Hier finden Sie einen Bestellschein.

„Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? ‚Das Kind‘ im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung” lautet der Titel eines Positionspapiers, das die Ständige Fachkonferenz 2 „Familienrecht und Soziale Dienste im Jugendamt” im Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) erarbeitet hat. Herausgearbeitet werden grundlegende Aspekte, die den Umgang mit dem Kind im Verfahren nach § 1666 BGB und die Perspektiven der Beteiligten prägen. Abschließend werden Hinweise zur Weiterentwicklung des Verfahrens gegeben, die sich sowohl an die Praxis richten als auch Forschung einfordern. Vielfache Anregungen zur Reflexion aber auch für Neuerungen finden sich im gesamten Text. Die Broschüre kann beim DIJuF (institut@dijuf.de) in kleiner Auflage bestellt werden.

Die Ständige Fachkonferenz 2 „Familienrecht und Soziale Dienste im Jugendamt” im Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) hat als Ergebnis ausführlicher Diskussion im Dezember 2010 das Positionspapier „Situation, Perspektiven und Entwicklungsbedarf verlässlicher Qualitätsstandards und klarer Rollengestaltung im familiengerichtlichen Verfahren im Kinderschutz” vorgelegt.